Immer mehr Kanzleien verabschieden sich vom Stundensatz

Da immer mehr Kanzleien sich wegbewegen von festen Stundensätzen und zunehmend auf Preismodelle auf Verhandlungsbasis setzen, spielen Kosteneffizienz und optimierte Managementprozesse eine ähnlich wichtige Rolle wie kritische Geschäftsfunktionen.
Von
Jurastudent am Schreibtisch in der Bibliothek überlegt, ob er einen Stundensatz berechnen soll

 
Gibt es überhaupt noch Stundensätze in der Rechtsbranche?

Kurz gesagt: Ja. Doch Kunden möchten heutzutage einen Kostenvoranschlag vorab und damit liegt es in der Verantwortung der Kanzlei, die Kosten so gering wie möglich zu halten.

Jahrzehntelang galten Stundensätze als traditionelles Preismodell in der Rechtsbranche. Doch die große Rezession Anfang des Jahres 2000 zwang viele Kanzleien dazu, auf alternative Preismodelle umzustellen, um weiterhin in einer zunehmend kostenempfindlichen Wirtschaft wettbewerbsfähig zu bleiben und Kunden halten zu können.

Obwohl der Begriff „Stundensatz“ weiterhin besteht, hat sich das grundlegende Konzept, das sich dahinter verbirgt, verändert. Klienten fordern heutzutage eine Vereinbarung, in der ein Kostenrahmen vorab festgelegt wird, womit es in der Verantwortung der Kanzlei liegt, die Kosten zu überwachen, um einen Gewinn zu gewährleisten.

Der traditionelle Ansatz, bei dem Kanzleien sich die Stunden aufschreiben und dann gemäß dem Stundensatz abrechnen, gibt es so nicht mehr. Stattdessen verspüren Kanzleien den Druck, Profitabilität so genau wie möglich vorherzusehen und dementsprechend einen Preis mit dem Klienten auszuhandeln. Dieser Wandel hat sogar dazu geführt, dass sich eine relativ neue Funktion in der Rechtsbranche entwickelt hat: Senior Pricing Executive, der für die Gestaltung der Preise verantwortlich ist.
 

Paradigmenwechsel

    Obwohl die Funktion eines Senior Pricing Executive in der Rechtsbranche noch relativ neu ist, hat sie sich in vielen professionellen Dienstleistungsinstitutionen und Beratungs-Unternehmen bereits etabliert. Die Verantwortung dieser Senior Pricing Executives umfasst in der Regel zwei Bereiche: Zum einen dienen sie als Engagement Lead und Verhandlungsführer bei neuen Klienten, zum anderen arbeiten sie mit den in Kundenkontakt stehenden Partnern eng zusammen, um die Faktoren und Ineffizienzen nachvollziehen zu können, die sich negativ auf die Profitabilität auswirken.

    Dokumenten-basierte Aktivitäten verändern sich ebenfalls derzeit. Beispielsweise werden Klienten zunehmend resistenter gegenüber Rechnungen für Druckmaterialien, vor allem, wenn diese Dokumente lediglich einmal in die Hand genommen und dann recycelt werden.

    Nichtsdestotrotz haben Kanzleien viel zu verlieren, wenn sie nicht alles richtigmachen. Einer Schätzung zufolge verlieren Kanzleien bis zu 14 Euro pro Tag pro Anwalt im Rahmen von ungedeckten Kosten wie diese. Für eine Kanzlei mit 50 Mitarbeitern beläuft sich diese Summe im Jahr auf nahezu 189.000 Euro. Einige der 200 führenden britischen Kanzleien (laut dem Conscious Magazin) haben zwischen 150 und 2000 Mitarbeiter – die nichtabgerechneten Kosten könnten also ungeahnte Ausmaße annehmen.
     

    Eine bessere Lösung

      Für Organisationen, die auf Preismodelle auf Verhandlungsbasis umstellen, vor allem im Zusammenhang mit Dokumenten-Management, sind die Nuance Lösungen für Rechtsdokumente ein optimales Mittel zur Schaffung von Kosteneffizienz und Erhaltung der Profitabilität. Einige der kostensparenden Vorteile, die die Lösungen von Nuance mit sich bringen, umfassen:

      • Verbesserte WorkflowsSie können Workflows von Rechtsdokumenten optimieren, komplexe Aufgaben vereinfachen und den Arbeitsalltag für Sie und Ihre Mitarbeiter einfacher gestalten. Beispielsweise reduzieren ein zentraler Drucker, Erfassungs- und Kostendeckungssysteme die IT-Ausgaben und bieten zugleich einen Überblick über Möglichkeiten zur Kostendeckung.
      • Management und Tracking von AusgabenGanz gleich, ob Ihre Preisgestaltung auf einem Stundensatz oder einer Verhandlungsbasis gründet, Nuance verfolgt alle Kundenausgaben lückenlos und präzise, sodass Sie stets einen Überblick über die wirklichen Kosten haben. Sie verfügen über detaillierte Einblicke, die zur Überwachung der Ausgaben und effizienten Optimierung der Gewinne erforderlich sind.
      • Systemkonsolidierung: Getrennte Kostendeckungs- und Dokumenten-Workflow-Lösungen erschweren Profitabilität. Zudem ist deren Instandhaltung häufig kostenaufwendiger. Die einheitliche Plattform von Nuance bringt all diese kritischen Funktionen zusammen, um ihre System zu konsolidieren und die Administration zu zentralisieren.
      • Intuitive Lösungen für maximale Produktivität: Die Lösungen von Nuance bieten eine einheitliche Benutzerschnittstelle, die die Benutzerakzeptanz fördert, die Anwendung der Unternehmensrichtlinien unterstützt und Produktivität steigert.

       
      Stradley Ronon, eine führende Kanzlei, hat vor kurzem ihre jährlichen Ausgaben mit den Lösungen zur Kostendeckung und Ausgabenverwaltung von Nuance reduziert. Die Kanzlei hat die unzähligen dezentralisierten Scan- und Kostendeckungslösungen erfolgreich zusammengelegt und erhielt so eine einzige Lösung, die Hilfen zur Kostendeckung, Scan-Routing-Funktionen, Druckmanagement und vieles mehr bietet. Dies hatte zur Folge, dass Stradley Ronon die jährlichen Unterstützungskosten erheblich reduzieren und die Kostendeckung erhöhen konnte, was dem Gewinn zugutekam.
       

      Ein neuer Vorteil

        Da immer mehr Kanzleien von Stundensätzen auf Preismodelle auf Verhandlungsbasis umstellen, werden Executives, deren Aufgabe die Erhaltung der Profitabilität ist, versuchen, Möglichkeiten zu finden, um Ausgaben zu verringern und Kosteneffizienz innerhalb der gesamten Prozesse zu gewährleisten, einschließlich Dokumenten-Workflow-Management. Die Lösungen von Nuance sind die Antwort.

        Sources:

        Nuance Lösungen fürs Rechtswesen

        Erfahren Sie mehr über die Lösungen für die Rechtsbranche von Nuance und finden Sie heraus, wie Sie jährlich Kosten sparen können.

        Learn more

        Schlagwörter: , ,