Wie sieht die Zukunft der automobilen Sprachassistenz aus?

Die IAA ist das Klassentreffen der Automobilbranche. Über zwei Wochen zeigen Unternehmen die neuesten Technologien und ihre Zukunftsvisionen zum Thema Mobilität. Auch Nuance ist mit einem Stand auf der IAA 2017 vertreten und zeigt, was der Automotive Assistent heute schon alles kann.
Von
Nuance Dragon Drive auf der IAA 2017

 
Digitale Sprachassistenten erobern derzeit die Wohnzimmer der Welt. Dank Integration in das Smart Home kann man nun per Sprachbefehl seine Lichter ein- und ausschalten, die Tür entsperren oder den Staubsauger auf Mission schicken.

Im Auto sind Sprachbefehle bereits vor einigen Jahren angekommen und wurden stetig verbessert. Wer sich noch an die Anfänge erinnern kann, der weiß, dass so manches Wort nicht verstanden wurde, was vor allem während der Autofahrt nervig sein kann. Hier hat sich aber so einiges getan, die virtuellen Sprachassistenten im Auto heutzutage verstehen auch ungenau gesprochene Wörter und auch komplexe Befehle sind kein Problem mehr.

Die Zukunft der automobilen Sprachassistenten zeigt Nuance auf der IAA 2017 die vom 14. September – 24. September 2017 in Frankfurt stattfindet und zu den wichtigsten Automobilmessen weltweit gehört. In der New Mobility World in Halle 3.1 Stand C45 demonstriert Nuance in einem Fahrzeug was mit Dragon Drive, der Connected Car Plattform von Nuance, bereits jetzt alles möglich ist. Hierfür wurden mehrere Mikrofone in das Fahrzeug verbaut. Hier wird eine komplexe Multiseat-Spracherkennung demonstriert, die wirklich sehr beeindruckend funktioniert. Das System kann nun nämlich nicht nur einfach Sprachbefehle erkennen und ausführen, sondern reagiert unterschiedlich, je nachdem wer den Sprachbefehl gibt. So wird das System beim Befehl „Ruf meine Mutter an“ eine andere Nummer wählen, wenn er von meiner Frau oder von mir ausgesprochen wird. Diese Technik ermöglicht auch unterhaltsame Spiele für unterwegs. So zeigt eine Demo das Spiel „Dragon Tunes“. Hier wird ein Song abgespielt und wer erraten kann um welchen Song es sich handelt, bekommt Punkte. Hier muss man einfach nur „Got it“ rufen und das Spiel erkennt den jeweiligen Spieler und die Antwort. Ein schönes Beispiel wie ein Sprachassistent im Auto auch für Unterhaltung sorgen kann. Um zu demonstrieren, dass Dragon Drive auch mit komplexen Befehlen umgehen kann, wurde nach einer Parkmöglichkeit gesucht, die überdacht ist, zu der Wunschzeit geöffnet hat und Bargeld akzeptiert. Hier zeigt sich der Vorteil eines Systems, welches kontextbasierend Zusammenhänge erkennen kann und nicht Schritt für Schritt Parameter abfragt, wie es die meisten aktuellen Systeme noch machen. Ein weiteres neues Feature ist Just Talk. Hier muss man nicht einmal mehr einen Aktivierungsbefehl geben oder einen Sprachbefehl-Knopf drücken, das System ist immer aktiv und erkennt automatisch, ob es sich um einen Befehl handelt. Einfach ganz natürlich einen Wunsch durchgeben und er wird ausgeführt.

Auch das Steuern der Smart Home Komponenten während der Fahrt ist kein Problem, so kann man einfach und schnell sein Licht im Haus ausschalten oder die Tür verschließen. Generell ist die Vernetzung von Sprachassistenten sehr wichtig. Apple Siri im iPhone, Amazon Alexa oder Google Home im Haus, da tummeln sich schon einige Assistenten, die untereinander kommunizieren sollten, um dem Anwender zu unterstützen. So möchte ich während der Fahrt nicht noch zusätzlich mit Siri oder Alexa sprechen, sondern einfach nur Befehle wie „Setze einen Termin mit meinem Steuerberater heute um 14 Uhr“ oder „Wie hat der BVB heute gespielt?“ sagen und der jeweilige Assistent weiß dann automatisch schon Bescheid, dass er gemeint ist. Nuance kann diese Unterscheidung vornehmen und dank vorhandener Programmierschnittstellen auf andere Assistenten zugreifen.

Nuance ist derzeit bereits in 180 Millionen Fahrzeugen weltweit integriert und man peilt für das Jahresende an, die 200 Millionen zu knacken. Für den Automotiv-Bereich ist vor allem das deutsche Team in den Forschungszentren in Aachen und Ulm verantwortlich. Dort forschen und entwickeln ca. 500 Mitarbeiter an neuen Funktionen im Bereich der Spracherkennung im Auto. Am IAA-Stand konnte ich den aktuellen Stand der Technik erleben und kann es kaum abwarten, bis Features wie „Just Talk“ auch in Serienfahrzeugen verfügbar sind.

In folgendem Video habe ich mir die aktuellen Features von Dragon Drive vorstellen lassen. Ich bin mir sicher, ihr werdet genauso begeistert davon sein wie ich.

Sources:

Schaut jetzt das Video an!

Seht euch folgendes Video mit einer Demo von den aktuellen Features von Dragon Drive an.

Learn more

Schlagwörter: , , , ,