Patientendaten komplett und verfügbar: Luzerner Kantonsspital macht´s vor

Mit dem elektronischen Patientendossier (EPD) will die Schweiz die Qualität der medizinischen Behandlung stärken, die Behandlungsprozesse verbessern, die Patientensicherheit erhöhen und die Effizienz des Gesundheitssystems steigern, sowie die Gesundheitskompetenz der Patientinnen und Patienten gefördert werden. Die ersten Patientinnen und Patienten sollten noch vor Jahresende ein elektronisches Patientendossier eröffnen können.
Von
Die medizinische und administrative Patientendokumentation hat in allen Spitälern des LUKS Luzern einen hohen Stellenwert

Dank vier Standorten mit ihrer hohen medizinischen Kompetenz versorgt das Luzerner Kantonsspital (LUKS) ihre Patientinnen und Patienten wenn immer möglich in der Nähe ihres Daheims, unweit der Familie und der Angehörigen. Das LUKS ist fachübergreifend in Zentren und Spezialkliniken organisiert. Die medizinische und administrative Dokumentation hat in allen Spitälern einen hohen Stellenwert, ist aber häufig sehr zeitaufwändig. Es sind Technologien gefordert, welche die Dokumentationsprozesse effizienter abbilden. Vor diesem Hintergrund hat das Luzerner Kantonsspital für alle ihre Standorte eine neue digitale Diktatlösung mit Spracherkennung eingeführt.

„Spracherkennung verkürzt die Zeit für administrative Aufgaben massiv und schafft mehr Zeit für Aufgaben rund um den Patienten. Wir schätzen die Produktivitätssteigerung bei der Berichtserstellung auf rund 60 Prozent“, fasst Alexander Spuhler, Applikationsverantwortlicher im LUKS, zusammen.

Dr. med. Timothy Collen, Co-Chefarzt im Institut für Radio-Onkologie, ist beim Erstellen der Verlaufsberichte bedeutend schneller als früher mit Tippen: „Ich erziele dank Spracherkennung eine quantitative sowie qualitative Steigerung der Berichte.“

Standortübergreifende, zentrale Diktatlösung mit KIS Integration

Im Sommer 2016 schloss der Nuance Partner Voicepoint die Einführung der Digitalen Diktatlösung an allen Standorten des LUKS ab. Die Ärztinnen und Ärzte können sich nun von jedem Rechner mit ihrem persönlichen Login an der Nuance Spracherkennung Dragon Medical anmelden und auf ihre persönlichen Einstellungen zugreifen. Spezifische Fachvokabulare, hohe Erkennungsgenauigkeit und frei konfigurierbare Textbausteine tragen dazu bei, dass die Berichte schneller und effizienter durch die Ärzteschaft selbst erstellt werden können.

„Die Erkennungsgenauigkeit war von Anfang an sehr hoch“, so Dr. med.Timothy Collen. Aufgrund der guten Erfahrungen mit Spracherkennung plant das LUKS nun den Rollout in weiteren Kliniken: „Die Spracherkennung ist beliebter denn je. Durch die massive Effizienzsteigerung beim Einsatz von Dragon Medical ist der Bedarf aus den verschiedenen Kliniken sehr gewachsen“, so Manuel Brunner, Teamleiter Drittprodukte im LUKS.

Sichern Sie sich  Ihr IFAS Gratisticket und erfahren Sie mehr über den Bereich digitales Diktieren, Spracherkennung und Diktatmanagement bei:

Voicepoint an der IFAS 2018

Halle 7, Stand 124

https://voicepoint.ch

 

 

Sources:

Unsere Lösungen für Ihren Einsatzbereich

Von der Abteilung bis zur Krankenhausgruppe

Mehr erfahren

Schlagwörter: , , , ,

About Milko Jovanoski

Milko Jovanoski ist seit 2012 bei Nuance Healthcare, wo er zunächst für das Partner und Produkt Marketing in Europa zuständig war. Seit 2015 ist er als International Marketing Manager Healthcare für den gesamten Bereich Marketing in den Regionen EMEA, APAC und LatAM verantwortlich. Herr Jovanoski verfügt über langjährige Erfahrung mit Spracherkennung und war vor seiner Tätigkeit bei Nuance in verschiedenen Managementpositionen in Sales & Marketing in Healthcare-IT tätig. Milko Jovanoski verfügt über einen Executive Master of Business Administration von der Fachhochschule in Chur, Schweiz.