What’s next.

Beständiger Fortschritt im Neu-Erfinden der Beziehung zwischen Mensch und Technik.

Hausaufgabenhilfe für Studenten und Schüler

Indem man Schüler und Studenten mit technischen Hilfsmitteln wie einer Spracherkennung ausstattet, unterstützt man sie dabei, ihre Hausaufgaben schneller, effizienter und kreativer zu erledigen.
Von
Nuance Dragon Spracherkennung Haushaufgabenhilfe

Wenn Studenten und Schüler Mühe haben, ihre Gedanken zu Papier zu bringen, können Hausaufgaben und andere Schreibarbeiten zur echten Herausforderung werden. Probleme wie Legasthenie oder Rechtschreibschwäche, die das Lesen und Buchstabieren erschweren, machen das Schreiben dann zu einer komplexen und frustrierenden Aufgabe. Während diese Herausforderungen für einige vermutlich größer als alles andere sind, eröffnen ihnen technischen Lösungen neue Haushaufgabenhilfe. Hilfsmittel von iPads bis zur Spracherkennungs-Technologie, mit deren Hilfe Studenten ihre Hausaufgaben diktieren können anstatt sie mühsam von Hand zu tippen, bieten die Gelegenheit, das Lernen der Studenten zu entfesseln.

Die Foothills Academy in Calgary/Kanada ist nur ein Beispiel von vielen. Laut Cathi Graveline, Spezialistin für Unterstützungstechnologien der Akademie, nutzen sowohl Studenten als auch achtjährige Schüler Dragon und ihre iPads, um ihre Haus- und Schulaufgaben zu diktieren. Dies wirke sich in zunehmendem Maß vorteilhaft für die Zahl der Studenten mit Lernschwächen aus, so Graveline.

„Schüler und Studenten erfahren wachsende Unabhängigkeit, Erfolg und Selbstvertrauen, weil Dragon ihnen dabei hilft, Barrieren zu verringern oder gar niederzureißen, die zuvor den Schreibprozess beeinträchtigt haben, zum Beispiel das Buchstabieren oder das Schreiben von Hand. Indem sie ihre Arbeiten diktieren, wird kognitiver Raum frei. So behalten die Studenten ihre Ideen und Gedanken im Kopf, anstatt sich Sorgen um die Mechanismen des Schreibens zu machen.“

Lösungen zur Spracherkennung eröffnen Studenten aller Altersgruppen und Fachrichtungen unzählige Vorteile gegenüber dem Schreiben von Hand.

  • Wer damit zu kämpfen hat, seine Gedanken zu Papier zu bringen, erlebt durch die Fähigkeit, seine Ideen besser durch Worte artikulieren zu können, eine deutlich flüssigere und kreativere Schreiberfahrung. Anstatt alles zu tippen oder per Hand aufzuschreiben, sprechen sie ihre Gedanken einfach laut aus und sehen dabei zu, wie ihre eigenen Worte während des Diktats auf dem Bildschirm erscheinen.
  • Aufgrund der hohen Genauigkeit heutiger Spracherkennungslösungen bei der Erfassung müssen sich die Anwender keine Gedanken darüber machen, wie Worte buchstabiert werden. Das Vokabular dieser intelligenten Systeme ist äußerst umfangreich. Das schränkt die Notwendigkeit ein, alles buchstabieren zu müssen, denn die Erfassungsgenauigkeit liegt bei bis zu 99 Prozent.
  • Weil die Anwender sprechen, anstatt sich Gedanken darüber zu machen, alles per Hand aufzuschreiben, sind sie besser in der Lage, Ideen schneller zu erfassen – und zwar dreimal schneller. Dieser freie Ideenfluss gibt ihnen die Fähigkeit, die Gedanken frei auszusprechen, ohne über Mechanismen des Tippens nachdenken zu müssen.
  • Mit neuen Features wie der Möglichkeit, das Diktierte abzuspielen, wird das Überarbeiten noch einfacher. Der Nutzer kann das System auffordern, den diktierten Text wiederzugeben und überarbeitet ihn in einem schnelleren und effizienteren Korrekturprozess.

Auch wenn Spracherkennung und andere Hilfsmittel für Schüler und Studenten nicht die vielen Stunden für Hausaufgaben ersetzen, die im Laufe eines Schuljahres anfallen, so eröffnen diese Werkzeuge ihnen dennoch bessere Möglichkeiten, ihre Gedanken schneller, einfacher und kreativer zu Papier zu bringen.

Überblick: Dragon Spracherkennungssoftware

Dragon Anywhere für iOS und Android

Professionelle Spracherkennung für mobile Endgeräte

Mehr Informationen

Schlagwörter: , , , ,

Sandra Noetzel

Über Sandra Noetzel

Sandra Noetzel verantwortet das Marketing für Dragon Professional & Consumer (P&C) innerhalb des Geschäftsbereiches Healthcare für DACH und Frankreich. Die ehemalige Tennisspielerin hat an der University of Nebraska, Lincoln und in Oxford, England Kommunikationswissenschaften, Marketing und internationale Ökonomie studiert. Sie liebt College Football, County Music und die Sonne.